17.10.2019 Bad Birnbach

Programm

Alle machen. Keiner tut was!

Alle machen. Keiner tut was!

Das neue Kabarett-Solo (ab Mai 2018) 

Neues Programm ALLE MACHEN KEINER TUT WAS


 

Wo sind unsere Werte, fragt Christian Springer. Das Publikum weiß es genau: bei 120 zu 80. Denn Deutschlands wichtigster Wert ist der Blutdruck. Gleich dahinter kommen Cholesterin, Feinstaub und Pünktlichkeit. Es ist eine Freude, dem Kabarettisten auf seiner Suche nach den Werten zuzuhören. Und zuhören muss man. Denn Christian Springer macht Kabarett, das heißt: Mitdenken, liebe Leute. Und weil es mit dem Denken im Lande oft hapert, kommt nun der Bildungsrat.

Aber wo sind die Weisen im Land? In Bayern wahrscheinlich nicht, sagt Springer. Noch vor zwanzig Jahren hat man aus den Schulbüchern das Wort „Zeugung“ gestrichen, denn: „Eine Zeugung haben wir net in Bayern. Wir ham Kinder!“

Für sein kabarettistisches Schaffen hat Christian Springer unzählige Auszeichnungen erhalten. Im Fernsehen sieht man ihn jeden Monat live im „schlachthof“. Aber das genügt ihm nicht. Er mischt sich ein, auch im echten Leben. Mit seinem Verein „Orienthelfer“ hilft er seit Jahren den Opfern des Syrienkrieges, und ist alle paar Wochen selbst vor Ort. Wenn es sein muss, schreibt er einen 80-Seiten-Brief an seinen Ministerpräsidenten, „Landesvater cool down“, oder er spricht im Europarat vor den höchsten Entscheidungsträgern und zeigt auf, wo was im Argen liegt. Als Mann der Tat begeistert er in Schulen und Unis, und er hält viel beachtete politische Reden, aus denen manchmal Bücher werden: „Wir müssen Freiheit aushalten“.

Christian Springer ist angetrieben von Werten, die er aus der Familie gelernt hat: „Wenn jemand hingefallen ist, gehst Du hin und hilfst ihm auf“. Deshalb wird er zornesrot, wenn andere Toleranz und Menschlichkeit mit Füßen treten. Und das passiert täglich. In der Nachbarschaft, in Religion und Politik. 
„Wie gut, dass wir ihn haben“, sagt sein Publikum. Er ist der Mutmacher unter den Kabarettisten. Und so endet auch sein aktuelles Soloprogramm, wenn es um den Mut der Mimose geht... Ach, sehen Sie selbst.

  
 

Zu den Terminen

Archiv

Trotzdem

Die Welt ist schlimm. Aber die Antwort von Christian Springer darauf lautet: Trotzdem! Der Name seines Programms ist nicht nur die Überschrift für einen Kabarettabend. „Trotzdem“ heißt weitermachen, nicht aufgeben, und sich nicht den Schneid abkaufen lassen. Aber keine Angst, Sie sind nicht in einem Coaching-Seminar gelandet, sondern im politischen Kabarett. Ein Mann zeigt Haltung und haut auf unsere Feigheiten drauf. Denn Christian Springer geht’s ums Ganze. Und dafür kämpft er, bis seine Ohren glühen. Er ist der Aufreger unter Deutschlands Kabarettisten, der Trotzdem-Män.

Auf der Bühne sehen Sie einen satirischen Mutmacher, der leichtfüßig Sinn und Unsinn zu skurrilen politischen Kabarett-Geschichten verknüpft, in denen mehr als ein Körnchen Wahrheit steckt. Im echten Leben hat er seine Leidenschaft zur Mission gemacht, und versucht den Flüchtlingen im Nahen Osten mit seinem gemeinnützigen Verein Orienthelfer e.V. ein erträglicheres Leben zu schaffen. In seinem Leben als Kabarettist gräbt er sich tief in die Themen ein und ruht nicht, bis im BR-"schlachthof" die Zuschauer oft den Atmen anhalten. Und wenn es ihm zuviel wird, schreibt er dem bayerischen Ministerpräsidenten gleich einen Brief. Achtzig Seiten lang, das Motto: Landesvater, cool down. Dieser Münchner Kabarettist lehnt sich auf gegen die lähmende Ohnmacht. Endlich. Wo es doch so oft heißt : man kann nichts tun. Das stimmt. TROTZDEM!

Christian Springer: „Wir werden milliardenfach Hinweise zur Entkalkung der Spülmaschine hinterlassen. Große Visionen: Fehlanzeige.“ – „Unsere Geschichte geht so: Steinzeit, Bronzezeit, Oberlehrer-Zeit.“

VIDEOAUSSCHNITT Gammelfleisch

VIDEOAUSSCHNITT Deutsch

Zu den Terminen

Oben Ohne

Witz und Hirn. Das ist für den Münchner Kabarettisten Christian Springer kein Spagat, schon gar kein Gegensatz. Er redet sich auf der Bühne gern und schnell in Rage über das oben ohne, wo zu viele sitzen, die Hirn und Respekt gegen Raffgier und Arroganz eingetauscht haben. Das aktuelle Programm ist eine klare Ansage an die da oben, fabelhaft verknüpft mit herrlicher Blödelei.

Oben Ohne

Vom früheren Fonsi hat er den Humor geerbt, der empörte Weltbürger und politisch engagierte Orienthelfer spendet das Feuer. Ein Aufruf zu mehr Rückgrat. Sein Pech: das Wort Rückgrat kennen die meisten nur noch aus dem Kochrezept. Es ist zum AusderHautfahren. Und das tut er auch. In gnadenlosem Tempo.

Aber Christian Springer reicht es nicht, über den Zynismus der Politik nur kleinere Witzchen zu reißen. Er ist ein Kabarettist aus Leidenschaft und redet Klartext, ohne abgedroschen zu wirken. 2013 hat er die blaue Uniform des Kassenmanns „Fonsi“ abgelegt, die Mütze abgesetzt. Christian Springer gibt es nur noch pur! Er ist ein echter Aufrechter, davon gibt es bloß noch wenige. Dem geht’s um was.

Seit 2013 führt er durch den BR-„schlachthof“ und ist im wahren Leben bekannt als Leiter von Orienthelfer e.V., einer Hilfsorganisation, die sich um syrische Flüchtlinge kümmert. Er ist regelmäßig im Nahen Osten und kümmert sich um die, die von niemandem Hilfe erhalten. Auch darüber erfahren Sie etwas an diesem außergewöhnlichen Kabarettabend. Gaudi und Wut, gewürzt mit Nachdenklichkeit. Das kann der Springer!

Unter den Kabarettisten ist er zweifellos die lebende Herzattacke.

Zu den Terminen

2011-2014 - "Jetzt reichts! … leider nicht für alle"

Der Fonsi ist wieder unterwegs. Der scharfsinnige Nörgler und liebenswerte Münchner Grantler ist seit Jahren bundesweit auf der Jagd nach der menschlichen Niedertracht. Und er findet sie zuhauf. Da steigt er dann herab aus seinem Kassenhaus in Schloß Neuschwanstein und erklärt uns mit flammendem Eifer die Welt. Große Politik und kleine Schwächen, den digitalen Terror und den vorhersehbaren Wahlausgang. Und natürlich wie es um die Dummheit steht.

„Jetzt reichts! … leider nicht für alle“ - Christian SpringerMit großem Charme haut er uns konsequent unsere Vorurteile um die Ohren. Dabei kommt er erst so harmlos und treuherzig daher, mit seiner schwarzen Aktentasche und der blauen Kassierer-Mütze auf dem Kopf. Doch plötzlich scheppert’s. Zielsicher verteilt er ein Feuerwerk an verbalen Watschen an diejenigen, die es verdienen: die rücksichtslosen Saubären, die Schwätzer und zynischen Verblöder in diesem Land. Der Fonsi ist der Anwalt des gesunden Menschenverstands. Und er kennt auch die leisen Töne. Wenn er es richtig ernst meint, ist Schluss mit lustig. Der Fonsi berührt die Menschen. Einer schrieb: „Er ist der menschlichste aller Kabarettisten.” Auf jeden Fall der mit den schrägsten Liedern zu seiner Zither. Ein Bayer im Fortissimo!

2005 - "Das merkt doch keiner"

Er kennt sich aus. Er weiß alles. Er hat immer Recht. Er hat Lösungen für alles. Nein, das ist nicht das Anforderungsprofil für einen bayerischen Ministerpräsidenten, sondern eine Beschreibung des unverwechselbaren Fonsi. In Süddeutschland nennt man so jemanden einen "Siebeng´scheiten". Und weil er chronisch verärgert ist, da keiner auf ihn hört, ist er zudem ein "Grantler". Fonsi (abgekürzt für Alfons) ist politisch scharf, hintergründig boshaft und liebenswert zugleich. Er weiß, was die Menschen bewegt und hat den Blick fürs Wesentliche. Wenn sich andere fragen: "Wie werde ich reich und berühmt?", interessiert den Fonsi nur eins: "Wann gibt´s Brotzeit?" Und zwischendrin kümmert er sich um Zukunftsfragen zwischen Abstammung und Technik-Hype. Kann man Fernseher essen? Stammt der Leberkäs vom Affen ab? Der Fonsi weiß alles und haut uns konsequent die eigenen Vorurteile um die Ohren. Darin liegt die hohe Kunst des Kabarettisten Christian Springer, der seine Zuhörer mit unterhaltsamer Intelligenz zum "Aha" der Erkenntnis führt.
Als Kassenmann von Schloss Neuschwanstein kennt Fonsi die Probleme der Welt, denn die kommt ja täglich in Form von Touristen an ihm vorbei. Bayern kennt er im Besonderen, denn da kommt er her. Und Deutschland ist auch so was wie Bayern, nur ein bisserl größer; es kommt nur der Osten dazu. Und das ist so was wie die Oberpfalz. Also auch nichts Neues für den Fonsi.
Fonsi: "Mit der Klimakatastrophe kommen die ganzen afrikanischen Tiere zu uns. Dann ist es aus mit der bayerischen Tracht. Die Lederhose ist keine Hirschlederne mehr, sondern eine Zebragstreifte."

2004 - "Machts so weiter"

„Machts so weiter“ - Christian SpringerEndlich einer, der weiß, wie´s geht: Fonsi, der Kassenmann von Schloß Neuschwanstein. Er kennt sich aus. Denn die ganze Welt kommt zu ihm. Und Bayern kennt er sowieso.

Der Fonsi ist ein "Siebeng´scheiter" wie man in Bayern sagt. Und ein Grantler dazu.
Von "einfachen" Bürgern mit Steuerproblemen über die unglückliche Singlefrau bis zum Sozialhilfeempfänger als Millionär.

 
Fonsi kennt sie alle. Und vor allem weiß er alles besser.

Dabei ist Fonsi einer, der uns den Spiegel vorhält: Warum wollen wir alles verändern, obwohl wir hoffen, daß alles so bleibt wie es ist? Also: Machts so weiter. Der Fonsi sagt Euch schon, wie.

2001 - Türschlosspanik

2 Uhr nachts. Fünfter Stock, im Treppenhaus. Der Mantel liegt im Taxi. Alles drin: Geld, Ausweise, Schlüssel. Jetzt sitzt er da. Die ganze Nacht vor der eigenen Tür - und alle paar Minuten geht das Licht aus. Da geht s rund im bayerischen Schädel und stramme Gebirgsschützen marschieren auf. Der Münchener Kabarettist präsentiert in seinem neuen Soloprogramm ein Panoptikum großbayerischer Abgründe.

1999 - Was weiss Ferdl

Ein Programm zum 50. Todestag des Münchner Volksängers Ferdinand Weisheitinger, genannt Weiß Ferdl. Christian Springer (ehemals beim Kabarett Fernrohr) spürt dem ersten weißblauen Comedy-Star nach. Er schlüpft in die Tracht der "Original-Dachauer", erweckt den kleinen Brunnenmann zum Leben und tritt als Zeuge der Unschuld vor der Spruchkammer auf.

Ferdls O-Töne mischen sich mit einer prächtigen Cover-Version der München-Hymne "Linie 8". "Was Weiß Ferdl" ist zugleich satirisches Nachwort und Hommage auf eine bayrische Karriere. Christian Springer bringt ein Denkmal ins Wanken...

1995 - Sand in der Wasserpfeife

ISand in der Wasserpfeife - Christian Springern seinem Programm "Sand in der Wasserpfeife" schildert der Truderinger Kabarettist Christian Springer (ex-Fernrohr, diverse Radio- und Fernsehauftritte) u.a. das Leben des kleinen Scheich Ali sowie die Verdauungsprobleme eines Touristen. Dabei gestikuliert er wie ein wilder Derwisch, schwatzt wie ein arabischer Märchenerzähler und plündert lustig-böse in der Pointenkolonie.

Termine
17.10. Bad Birnbach 20:00 h Artrium Bad Birnbach 18.10. Geschlossene Gesellschaft 20:00 h Geschlossene Gesellschaft 19.10. Biberach 19:00 h Komödienhaus 24.10. München 20:00 h Schlachthof 25.10. Geschlossene Gesellschaft 20:00 h Geschlossene Gesellschaft 26.10. Geschlossene Gesellschaft 20:00 h Geschlossene Gesellschaft 31.10. Freising 20:00 h 08.11. A-Wals 20:00 h Die Bachschmiede 09.11. Holzkirchen 20:00 h Oberbräu Holzkirchen 13.11. Garching 20:00 h Bürgerhaus Garching 14.11. Fürstenfeldbruck 20:00 h Forum Fürstenfeld 15.11. Passau 20:00 h Redoute 16.11. Wolnzach 20:00 h Hopfenmuseum Wolnzach 19.11. Schwabach 20:00 h Galerie Gaswerk 20.11. München 20:00 h Schlachthof 21.11. Ruhpolding 20:00 h Hotel zur Post 22.11. Sipbachzell (A) 20:00 h Gasthaus zum Zirbenschlössl 28.11. München 20:00 h Schlachthof 01.12. Lindau 20:00 h Zeughaus 05.12. Kaufbeuren 20:00 h Podium Kaufbeuren 09.12. Saulgrub 20:00 h Altenauer Dorfwirt 10.12. Saulgrub 20:00 h Altenauer Dorfwirt 11.12. Lauf an der Pegnitz 20:00 h Dehnberger Hof 12.12. Kitzingen 20:00 h Hotel Cavallestro 13.12. Giebelstadt 20:00 h Kartoffelkeller 14.12. Obernburg 20:00 h Kochsmühle 15.12. München 20:00 h KIM Kino / Kulturzentrum Einstein 19.12. München 20:00 h Schlachthof 10.01. Albaching 20:00 h Wirthaus Kalteneck 11.01. Nürnberg 20:00 h Gutmann am Dutzendteich 15.01. München 20:00 h Schlachthof 16.01. Geschlossene Gesellschaft 20:00 h Geschlossene Gesellschaft 22.01. BR Fernsehen 21:00 h BR Kabarett 23.01. Waldkirchen 20:00 h Bürgerhaus Waldkirchen 23.01. München 20:00 h Waldbühne West 24.01. Oberschleißheim 20:00 h Bürgerhaus Oberschleißheim 30.01. Prien am Chiemsee 20:00 h Förderschule Prien 02.02. Dischingen 20:00 h ARCHE 06.02. Bad Kissingen 20:00 h Spielbank Bad Kissingen 07.02. Traunstein 20:00 h NUTS - Die Kulturfabrik 13.02. München 20:00 h Schlachthof 14.02. Puchheim 20:00 h PUC - Puchheimer Kulturzentrum 18.02. Stuttgart 20:00 h Renitenztheater Stuttgart 23.02. Eichstätt 20:00 h Zum Gutmann 27.02. Göggingen bei Augsburg 20:00 h Parktheater im Kurhaus Göggingen 28.02. Waldkirchen 20:00 h Bürgerhaus Waldkirchen 05.03. München 20:00 h Schlachthof 13.03. Würzburg 20:00 h Bockshorn im Kulturspeicher 14.03. Unterschwanningen 20:00 h Friederike-Louise-Saal 19.03. München 20:00 h Münchner Lustspielhaus 21.03. Lichtenfels 20:00 h Stadtschloss Lichtenfels 26.03. Höhenkirchen 20:00 h Gasthaus Inselkammer 27.03. Andechs 20:00 h Florian-Stadl, Kloster Andechs 02.04. München 20:00 h Schlachthof 04.04. Hersbruck 20:00 h GERU Halle 20.04. Neuenburg am Rhein 20:00 h Stadthaus Neuenburg am Rhein 22.04. Planegg 20:00 h Kupferhaus Planegg 23.04. Haar 20:00 h Kleines Theater Haar 07.05. München 20:00 h Schlachthof 09.05. Bad Wurzach 20:00 h Adler Dietmanns 15.05. München 20:00 h Schlachthof 16.05. Schwabhausen 20:00 h Gasthaus zur Post 20.05. Ipsheim 20:00 h Weinbau und Edelbrennerei Heindel 22.05. Schwabbruck 20:00 h Kuhstall 28.05. München 20:00 h Schlachthof 18.06. Erlangen 20:00 h Kellertheater 19.06. Passau 20:00 h Scharfrichter Haus 20.06. Passau 20:00 h Scharfrichter Haus 02.07. München 20:00 h Schlachthof 09.07. München 20:00 h Schlachthof 16.07. Pullach 20:00 h Bürgerhaus Pullach 23.07. München 20:00 h Schlachthof 12.09. Ingolstadt 20:00 h Neue Welt 17.09. Seeshaupt 20:00 h Seeresidenz Alte Post 18.09. Inning am Ammersee 20:00 h Alte Brauerei Stegen 19.09. Hausham 20:00 h Gemeindesaal Hausham 24.09. München 20:00 h Schlachthof 25.09. Windischeschenbach 20:00 h Futura 87 26.09. Kirchham 20:00 h Zum Salettl
Alle Termine

Orienthelfer, Verein
BR Schlachthof
Facebook